Wer sind die „Freimaurer“ und was wollen sie?

Die Wurzeln der Freimaurer liegen in den Dombauhütten des Mittelalters, insbesondere in der Handwerkszunft der Steinmetze (englisch „Freestone Masons“ = Freimaurer).

Mit dem Niedergang der Dombauten wurden in diese Bruderschaften nicht nur tatsächliche Handwerker, sondern auch theoretische „spekulative“ Maurer aufgenommen. Die Möglichkeit der freien Meinungsäußerung und der Verschwiegenheit innerhalb der Bauhütte war wohl für viele Männer, die sich mit den Ideen der beginnenden Aufklärung und dem Humanismus beschäftigten, reizvoll.

1717 schließen sich in London vier Logen zu einer Großloge zusammen (in England heißen die Bauhütten „Lodge“). Das wird allgemein als der Beginn der modernen Freimaurerei bezeichnet. 1723 gibt sich die Großloge eine Konstitution, die „Alten Pflichten“. Sie gelten heute noch als Grundlage des freimaurerischen Verhaltens.

In den letzten 300 Jahren hat sich die Idee der Freimaurerei weltweit verbreitet. Sie versteht sich als ein Freundschaftsbund, der über weltanschauliche, politische und soziale Grenzen hinweg Menschen miteinander verbindet. Den Werten Menschenliebe, Toleranz und Brüderlichkeit fühlen sich die Freimaurer besonders verpflichtet. Aus der Tradition heraus versteht sie sich als ethisch orientierter Männerbund. Zur Festigung der zwischenmenschlichen Beziehungen und als Anleitung zur Selbsterkenntnis bedienen sich die Logen alter, aus der Tradition der europäischen Dombauhütten stammender Symbole und Rituale.

„Wahrheit, Recht und Menschenliebe“ ist die Inschrift im Giebel des Erlanger Logenhauses aus dem Jahr 1890.

Als diesseitsorientierter Freundschaftsbund mit primär ethischer Zielsetzung ist die Freimaurerei keine Religionsgemeinschaft und bietet keinen Ersatz für Religion. Sie ist weder Partei noch Interessenverband und ist kein Geheimbund.

Die Loge

Freimaurerei wird in den einzelnen Logen gelebt. In Deutschland sind die Logen üblicherweise selbständige im Vereinsregister eingetragene Vereine. Sie sind in einer Dachorganisation, der Großloge, zusammengeschlossen. Der Vorstand wird demokratische gewählt. Die Brüder treffen sich wöchentlich zu Informationsveranstaltungen (manche davon sind öffentlich) bzw. zu den rituellen Tempelarbeiten. Bei diesen feierlichen Veranstaltungen werden auch neue Mitglieder aufgenommen.

Alte Pflichten

Leitgedanken zur Freimaurerei

Großloge A.F.u.A.M.v.D.